Zurück zur Startseite Fahrrad Fotografie Diverses Die Galaxis
Computer Linux Age of Kings Age of Mythology [TSD]-Clan

Die Galaxis

Expressum - Autoren - Literaturverzeichnis

Vorwort A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Expressum

Expressum im Sinne des galaktischen Presserechts (in Form eines Imdiskums)

Laut 167 des galaktischen bürgernahen Gesetzbuches, Abschnitt 16, Absatz 12, Abteilung A.III.12.8.7:

"Bei Ausgabe eines gedruckten Erzeugnisses auf Papier, Kunststoff-Folie, Diskette, Magnetblasenspeicher, Flashcard, Nichtflüchtigem Speicher, Holz, Flugblatt, Computernetz, Marmor, ROM, Stein, MOSD, Gips, Tonband (analog oder digital), Wachs, Festplatte, EProm, Snorfad, EEProm, Schallplatte, ZEProm, WORM, CD, Schallwalze, PhotoCD, SRAM, DRAM, EDRAM, SDRAM, CDRAM, RDRAM, , Lochkarten, Knotenschrift oder Runen in Hyroglyphen, Keilschrift, Morsealphabet, Normalbuchstaben, kryptographisch verschlüsselten Schriften, Lautschrift oder delaxenisch, das in verschiedenen Hyperbezirken der Galaxis über Verlage, Buchhandlungen, Computernetze, allgemeine Läden, Schwarz-, Weiß-, Kariertmarkt, Kaufhäuser, Teleportbestelldienste, Post, Gangsterbanden oder Raumschiffe verteilt wird, muß im Falle der nicht-eineindeutigen Autorenschaft ein Impressum oder Expressum in Form einer Liste, Tabelle, Anführung, Aufführung oder Imdiskums aufgeführt werden. In diesem soll die Verantwortlichkeit der Autoren des Werkes auf Papier, Kunststoff-Folie, Diskette, Magnetblasenspeicher, Flashcard, Nichtflüchtigem Speicher, Holz, Flugblatt, Computernetz, Marmor, ROM, Stein, MOSD, Gips, Tonband (analog oder digital), Wachs, Festplatte, EProm, Snorfad, EEProm, Schallplatte, ZEProm, WORM, CD, Schallwalze, PhotoCD, SRAM, DRAM, EDRAM, SDRAM, CDRAM, RDRAM, Lochkarten, Knotenschrift oder Runen in Hyroglyphen, Keilschrift, Morsealphabet, Normalbuchstaben, kryptographisch verschlüsselten Schriften, Lautschrift oder delaxenisch genauer dargestellt werden."

Während wir uns von diesem schwer verdaulichem Abschnitt erholen, soll gesagt werden, daß jeder Autor selbst für den Käse verantwortlich ist, den er geschrieben hat. Basta. (Der Herausgeber)

Zap-Club-Verlag, IGBN 16-BE-55634729915

Vorwort zur Ergänzung I von den Übersetzern

Wir bekamen zahlreiche Zuschriften unserer Leser, die gerne nähere Informationen über die Autoren des Werkes hätten. Die häufigsten Fragen galten der Herkunft und Art der Autoren. Daher entschlossen wir uns, diesen Zusatz exklusiv für die irdischen Leser herauszugeben. Bitteschöön!

Abkürzus, Dr. Abk.

Dr. Abkürzus kommt vom Planeten Kurzius und ist ein schleimiges, schneckenähnliches Wesen mit einem extremen Abkürzungsfimmel. Am liebsten würde er sogar seinen Nachnamen abkürzen.
Dr. Abkürzus schrieb nur über Abkürzungen.

Bleisulfatolos, Dr. Hexachlorophenus

Dieser berühmte galaktische Chemiker kommt vom Planeten Sabelius, ist grün und hat je drei Arme und Beine. Er ist etwa 1,74 m hoch und sehr schwächlich gebaut, trotz seiner Körpermasse von über 80 kg. Vor Jahren ist einmal das Gerücht entstanden, er bade in Buttersäure, seither verklagt er alle, die in seiner Gegenwart auch nur das Wort "Gestank" aussprechen. Inzwischen glauben alle, daß er tatsächlich nach Buttersäure stinkt (wahrscheinlich durch Massenhypnose).
Dr. Bleisulfatolos versuchte in diesem Lexikon kurze, sachliche Artikel zu schreiben, bei denen er Mehrfachbedeutungen von Begriffen deutlich aufzeigte.

Blumenwiese, Dr. Abrakurg

Dr. Blumenwiese sieht einem Säbelzahntiger ähnlich und ist galaktischer Innenminister und Mitglied im galaktischen Sicherheitsrat. Er benutzt sehr gerne Fremdwörter, für die es uns fast unmöglich war, eine Übersetzung zu finden.
Der einzige Artikel von Dr. Blumenwiese beschäftigte sich mit dem galaktischen Parlament.

Brüller, Der

Ich leugne es nicht. Aber es ist ein alberner Scherz.

Caesar, Gaius Julius

Dieser irdische Staatsmann, Feldherr und Schriftsteller wurde, wie viele andere Autoren auch, in dieses Lexikon hineingeschmuggelt. In seinem einzigen Artikel schreibt Caesar über Elche.

Capuso, Dr.

Der galaktische Exzentriker Dr. Capuso wohnt auf Arkturus 5, einem Planeten mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 70 C, obwohl er auf einem Eisplaneten geboren wurde. Er ist entfernt humanoid mit rot-violetter Haut und einer Körpergröße von 2,85 m.
In diesem Lexikon behandelte Dr. Capuso meist Themen, die genauso verrückt sind wie er selbst.

Davonia, Dr. Dona

Dr. Davonia wurde auf Sublatos gesät und gehört biologisch gesehen zu den Pflanzen. Sie ist allerdings hochintelligent und in der Lage, sich zu bewegen. Sie kann ununterbrochen arbeiten, wenn der Arbeitsplatz hell beleuchtet ist. In der Galaxis ist sie für ihre biologischen Fachkenntnisse berühmt.
Dr. Dona Davonia behandelte in diesem Lexikon meist sehr sachlich rein biologische Themen, unter dem Pseudonym Mme. Mimose erlaubte sie sich, Sir Leppard zu beleidigen.

Dietmar

Dietmar ist ein Mensch, der auf der Erde geboren wurde.
Dietmar erklärt das Manifest, sonst nichts.

Dreistein, Prof. Dr. E.

Dieser sehr sachliche Autor ist ein Mensch und wurde auf Regulus 7 geboren. Albernheiten sind ihm fremd, er hat zahlreiche wissenschaftliche Abhandlungen verfaßt.
Das Multitalent Dreistein erläuterte unterschiedlichste Themen mit dem für ein Lexikon nötigen Ernst und voller Würde.

Feiner, Dr. Borgomil

Der Pykolaner Dr. Feiner wurde auf Agotal geboren und ist humanoid. Pykolaner haben an jeder Hand sieben Finger, darunter zwei diametrale Daumen. Die Ohren sehen mehr aus wie Fühler, die Haut ist bläulich, das Blut ist gelb. Dr. Feiner ist Mitglied im VGI und ein hervorragender Techniker.
Humorvolle, aber auch sachlich richtige Erklärungen technischer Begriffe kennzeichnen die Artikel Dr. Feiners in "Die Galaxis".

Fidolon, Prof. Dr. Fitelius

Der auf Agotal geborene Pykolaner Fitelius Fidolon ist der wohl genialste, aber auch umstrittenste Wissenschaftler der Galaxis. Fidolon ist Mitglied im galaktischen Sicherheitsrat, er sorgte dafür, daß die galaktischen Wissenschaftler anfingen, sich wie Filmstars (oder noch schlimmer) aufzuführen. Dadurch ist er der Gegenspieler Alakia Masudas (siehe dort). Fidolon ist im Besitz zahlloser Schußwaffen, von denen er auch häufig Gebrauch macht. Unbestritten sind jedoch seine enormen wissenschaftlichen Leistungen: Besonders die Physik und Chemie wurden von ihm revolutioniert, er ist führender Experte sowohl für theoretische als auch Experimentalwissenschaft.
Im Lexikon "Die Galaxis" schrieb Fidolon viele sachliche Texte (Doppler-Effekt), aber auch solche, die primär dem Eigenlob dienen. Er behandelte vorrangig physikalische Themen.

Hagadir, Jan

Jan Hagadir war ein Mensch, der auf Regulus 8 geboren wurde und auf Adlon 5 lebte. Ihm wurde von dem Massenmörder Dr. Kehldolch die Kehle durchschnitten (der Fachausdruck dafür lautet "kehlgedolcht"), als er einen Artikel über ihn schrieb.
Jan Hagadir pflegte ausschließlich über Themen zu schreiben, die mit Kehlen zu tun haben.

Johumalta, James

Der Chemiker und Mathematiker James Johumalta wurde auf dem Planeten Garbutz geboren und haust auch dort. Johumalta hat vier Arme und ebensoviele Beine, er ist nur 76 cm groß und sehr schwach. Seine deutlichste Charaktereigenschaft ist seine maßlose Arroganz, durch die er möglicherweise versucht, den durch seine Statur ausgelösten Minderwertigkeitskomplex zu überwinden. Wenn Johumalta von sich selbst spricht, verwendet er meistens den Pluralis majestatis (in diesem Lexikon erstaunlicherweise nicht), andere Leute spricht er in der 3. Person an. Er hat zu keinem Wissenschaftler ein gutes Verhältnis; besonders extrem ist er mit Prof. Mondöl und Prof. Mickelzwitscher verfeindet, die ihm sogar seine naturwissenschaftlichen Verdienste absprechen wollen.
Im vorliegenden Lexikon ließ er sich sehr oft über optische Dinge aus, obwohl die Optik gar nicht sein Fachgebiet ist. Er beschäftigte sich aber auch mit anderen naturwissenschaftlichen Themen, nicht ohne dabei seine beiden Erzfeinde heftig zu attackieren.

Leppard

Sir Leppard war der Oberste Regierungsdirektor der Galaxis und sieht Dr. Blumenwiese ähnlich. Man sagte ihm jedoch allgemein nach, nicht annähernd die Fähigkeiten seines Vorgängers Sir Elephant zu besitzen, inzwischen ist er wahnsinnig geworden.
Sir Leppard verfaßte zwei Artikel, in einem parodierte er den Stil Dona Davonias auf unverschämte Weise, der andere ist latent blöd.

Masuda, Dr. Alakia

Dr. Masuda stammt vom Planeten Bordon und gehört zu den besten Wissenschaftlerinnen der Galaxis. Die Bordonier sind die größten und stärksten Humanoiden der Galaxis, ihre Durchschnittsgröße beträgt 3,3 m. Frau Masuda wehrt sich gegen die seit einiger Zeit verbreitete Neigung der Wissenschaftler, durch dauernde Allüren und Skandale die Klatschspalten der Boulevardzeitungen zu füllen. Dies führt zu ständigen Streitigkeiten mit Fitelius Fidolon, von ihr stammt der Ausspruch: "Es ist nicht Aufgabe der Wissenschaft, komisch zu sein."
Die Texte Alakia Masudas sind größtenteils sehr sachlich und absolut humorlos.

Mellington, Arthur

Arthur Mellington ist wie sein Sohn, Timothy, Sportexperte vom Planeten Rigel. Er ist ein Mensch und arbeitet bei verschiedenen Fernsehsendern als Sportkorrespondent.
Arthur Mellington beschrieb in "Die Galaxis" auf lockere Art verschiedene Sportarten oder Sportler der Galaxis.

Mellington, Timothy

Der Sohn von Arthur ist noch Schüler und wurde von seinem Vater beauftragt, verschiedene Sportartikel für das Lexikon zu schreiben, obgleich er keine Lust dazu hatte.
Timothy liebt verschachtelte Sätze, die er in seinen Artikeln bis zur Unverständlichkeit gebrauchte.

Mickelzwitscher, Prof. Dr. Dr.

Der berüchtigte Wissenschaftler Mickelzwitscher wurde unter einem anderen, unbekannten Namen auf der Erde geboren und ist ein Mensch. Er ist seines Zeichens Physiker, beschäftigt sich aber auch mit anderen Fachgebieten, hauptsächlich dem Unruhestiften. Gut im Gedächtnis geblieben sind seine verwüstenden Experimente auf Regulus 7, bei denen er halbe Städte in Schutt und Asche legte. Er gewann viele Kampfwagenturniere der Galaxis, bei Testläufen seiner Fahrzeuge beschädigte er ganze Häuserreihen. Prof. Mickelzwitscher gehörte dem galaktischen Sicherheitsrat an und leitet den Geheimdienst GSD. Zusammen mit Prof. Mondöl greift er James Johumalta an, wann immer sich eine Gelegenheit bietet. In der Galaxis treten zahlreiche Doppelgänger Mickelzwitschers auf, so daß es unbekannt ist, wann Mickelzwitscher selbst auftritt und wann einer seiner Doppelgänger. Die "Gemälde" behauptete sogar, daß es keinen echten Mickelzwitscher, sondern nur Doppelgänger gibt.
Wenn man gerne sachliche Informationen erhalten will, kann man die Texte Prof. Mickelzwitschers getrost überlesen, da sie nur Albernheiten und Beleidigungen enthalten.

Milder, Dr. M.M.

Der Archäologe Dr. Milder wurde auf Rigel 8 geboren und ähnelt einer Spinne, allerdings mit einer Körperhöhe von 110 cm. Er entdeckte mehrere Planeten und zerfallene Kulturen und hat umfassende Kenntnisse der galaktischen Geschichte. Die Historiker verdanken ihm sehr viel.
Dr. Milder nahm dieses Lexikon nicht sehr ernst und schilderte in salopper Art und Weise Vorkommnisse der galaktischen Geschichte.

Mimose, Mme.

Pseudonym von Dona Davonia, siehe dort.

Mondöl, Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr.

Der Lebensweg Prof. Mondöls zeigt, soweit er bekannt ist, viele Parallelen zu dem Prof. Mickelzwitschers. Auch er ist unbeliebt und gefürchtet. Mondöl stand schon mehrfach wegen Massenmordes vor Gericht, mußte aber immer aus Mangels an Beweisen freigesprochen werden, meist "verunglückten" auch wichtige Zeugen der Staatsanwaltschaft tödlich. Seit 22 v.d.G.W. ist außerdem bekannt, daß Prof. Mondöl der gefürchtete Prof. Dr. Sonne ist. Ebenso wie Mickelzwitscher ist Mondöl Mensch von der Erde und gewann einige Kampfwagenturniere, auch war er ein Mitglied des Sicherheitsrates, der in dieser Zeit "Unsicherheitsrat" genannt wurde. Sein Lieblingsfeind ist James Johumalta, mit dem er sich stets Wortgefechte liefert. Mondöl erklärte sich mehrfach zum besten Tennisjournalisten der Galaxis, eine Ansicht, die nicht überall geteilt wird (außer bei der IVaP).
Im vorliegenden Lexikon verfaßte Mondöl die meisten Artikel, da er der Hauptautor ist. Die Qualität liegt stark unter der Quantität, einige Texte sind sachlich, der überwiegende Teil ist allerdings ähnlich lächerlich wie die Artikel Mickelzwitschers.

Moneta, Gräfin

Gräfin Moneta ist menschlich und stammt wie alle Superreichen aus dem Rigel-System. Als drittreichste Person und reichste Frau der Galaxis hat sie es eigentlich nicht nötig, für ein Lexikon zu schreiben.
Ihren einzigen Artikel benutzte Gräfin Moneta nur, um ihren ganz speziellen Freund, den Popsänger Pimpf, zu schmähen.

Oberhugo, Dr. Alfred

Der ehemalige Oberste Regierungsdirektor Dr. Oberhugo sieht aus wie ein irdischer Ameisenbär mit drei Rüsseln, er wurde auf dem Planeten Usenon geboren. Als Vorgänger von Sir Elephant zeichnete er sich durch seine volkstümliche Sprache aus.
Dr. Oberhugo behandelte unterschiedliche, meist politische, Themen.

Satan der Weiße

Schon wieder ein Witz von Prof. Mickelzwitscher. Er spielt auf Lessings "Nathan der Weise" an.

Schopenhauer, Arthur

Dieser irdische Philosoph ist hier von Dr. Oberhugo zitiert worden, der die Schriften Hegels auch nicht leiden kann.
Der einzige Artikel stellt eine wüste Beschimpfung seines Kollegen Hegels dar.

Singuralis, Aldalbert

Der auf Taron geborene, echsenähnliche Singuralis ist Chefredakteur des "Galaktischen Abendblattes", der seriösesten Zeitung, die in der gesamten Galaxis erscheint.
Im Gegensatz zu seinen Zeitungsartikeln zeichnen sich die Texte in diesem Lexikon durch sehr kurze Informationen aus, die sich teilweise auf ein einziges Wort beschränken.

Stotterus

Ein Witz von Prof. Mickelzwitscher.

Taoist, Der

Pseudonym eines ausgezeichnet schmeckenden Autors.

Ulineg, Ooros

Der reichste Mann der Galaxis sieht aus wie eine Mischung aus Löwe und Bär und hat grünes Fell, natürlich wurde er im Rigel-System geboren.
Der ehemalige Oberste Regierungsdirektor schrieb natürlich über sein Lieblingsthema: Geld.

West, Dr.

Pseudonym eines größtenteils unbekannten Autors.

Wutz

Noch ein Witz, diesesmal von Prof. Mondöl.

Wir hoffen, Ihnen geholfen zu haben.

Die Übersetzer

Im gleichen Verlag erschienen:

Abkürzus, Dr. Abk.: D. Abk. i. d. Ges. d. Gal. [32 v.d.G.W.]

Capuso, Dr.: Wahnsinn regiert die Welt - Regiere mit! [41 v.d.G.W.]

Davonia, Dr. Dona: Ausbildung von Phasenübergangsstrukturen in hylonischen Zellkulturen [30 v.d.G.W.]

Dreistein, Prof. Dr. E.: Gloron I. [25 v.d.G.W.]

Flashtooth: Die Verschwörung des Weltzabeltums [21 v.d.G.W.]

Flashtooth: Sir Elephant und Konsorten - Die 100 bekanntesten Schwuchteln der Galaxis [20 v.d.G.W.]

Hagadir, Jan: Die Anatomie der Kehle und ihre Durchtrennung [55 v.d.G.W.]

Johumalta, Dr. James: Molekularoktipution für Laien und andere Trottel [35 v.d.G.W.]

Johumalta, Dr. James: Wie WIR die Welt erschufen [28 v.d.G.W.]

Mickelzwitscher, Prof. Dr.: Tod euch allen, Tod, hahaha! [34 v.d.G.W.]

Mickelzwitscher, Prof. Dr.: Zusammenhang zwischen dick und doof [28 v.d.G.W.]

Mickelzwitscher, Prof. Dr.: Tod und Zerstörung [25 v.d.G.W.]

Mickelzwitscher, Prof. Dr.: Der Hobbyrassist empfiehlt [16 v.d.G.W.]

Mondöl, Prof. Dr. ...: Kontinualtheorie - wieso eigentlich? [39 v.d.G.W.]

Mondöl, Prof. Dr. ...: Das scharfe Verhör - Die fünf Stufen angewandter Folter [25 v.d.G.W.]

Mondöl, Prof. Dr. ...: Der Volksverräter und seine Verwendung als Dielektrikum [24 v.d.G.W.]

Wenzel, Karsten: Entwicklung und Untersuchung eines Verfahrens zur Laufzeitanalyse in Mehrkanalsystemen unter Verwendung eines binauralen Modells für die kontralaterale Inhibition [65 v.d.G.W.]

Wenzel, Nils: Untersuchung einer Markovkette auf Transienz im Rahmen der wahrscheinlichkeitstheoretischen Beschreibung eines nachrichtentechnischen Problems als Urnenmodell [61 v.d.G.W.]

Zabel, Prof. Jabel: Die Verschwörung des Weltelefantentums [27 v.d.G.W.]

Vorwort A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Expressum

Zurück zum Seitenbeginn